Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Werbung’

Pünktlich zur Schönwetter-Saison haben wir ein neues Produkt in unser Pro- gramm aufgenommen: Transparente Ansichtskarten im Dia-Look.

Ansichtskarten sind natürlich zum Beschreiben und Verschicken da, zum Schwär- men von der schönen Stadt, die man gerade besucht, oder dem einmaligen Hotel oder Gästehaus. Deshalb haben wir eine Möglichkeit entwickelt, diese Karten mit normalen Kulis beschreibbar zu machen. Sie können mit diesen Karten also Urlaubsgrüße und eine Mini-Diashow Ihres Urlaubs verschicken, und das in allerbester Druck-Qualität.

Auf der Vorderseite sieht das z.B. so aus:

und auf der Rückseite so:


Die Karten sind völlig frei gestaltbar. Für den Versand mit der Deutschen Post gilt Folgendes zu beachten: Der Versand einzelner Karten stellt in der Regel kein Problem dar. Wenn Sie Mailings mit diesen Materialien durchführen wollen, dann ist beim kristallklaren Material bei Masseneinlieferungen (Infobrief oder Infopost) ein Aufpreis von 3 Cent pro Karte zu zahlen, da die Karten aufgrund der statischen Aufladung nicht automatisierungsfähig sind. Das halbtransparente Material (siehe die Fotos in diesem Artikel) sind in Kombination mit dem beschreibbaren Grund u.U. automatisierbar. In diesem Fall müssen die Karten am unteren Rand allerdings auch mit dem Leitcode bedruckbar sein, d.h. dass Sie am unteren Rand der Rückseite einen weißen bedruckbaren Bereich in Ihrem Design einplanen sollten. Also z.B. so:

Die eindrucksvollen Ansichtskarten sind nicht nur eine nette Werbeidee für Städte und Gemeinden, sondern auch für Hotels, Resorts, Freizeitveranstalter oder andere Unternehmen, die sich auf ausgefallene Weise präsentieren wollen.
Bestellen Sie noch vor Auftakt der Hochsaison Ihre eigenen Karten, sodass Ihre Gäste transparente Urlaubsfotos verschicken können. Wir helfen Ihnen natürlich gerne bei der Entwicklung eines geeigneten Designs.

Advertisements

Read Full Post »

tt-twitter-big4

Plastikkarten sind als Treuekarten bekanntlich effektive Kundenbindungsinstrumente, aber auch als Werbeträger sind sie ideal. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind allerdings vielen Unternehmern unbekannt, deshalb wollen wir hier einige auf- zählen. Es werden außerdem einige Hintergrundinformationen zu Plastikkarten mit Magnetstreifen, Barcodes und Chips folgen.

Eine vielerorts noch kaum genutzte, jedoch ideale  Werbefläche für Unternehmen im Einzugsbereich großer Hotels sind die Roomcards, die elektronischen Zimmerschlüssel (auch Keycards genannt).  Restaurants, Theater, Kinos, Friseure und andere Unternehmen, mit für Hotelgäste interessanten Angebo- ten, sollten Roomcards unbedingt als Werbefläche in Betracht ziehen.

Die meisten größeren Hotels haben inzwischen ein elektronisches Zugangs- system zu den Gästezimmern. Die Gäste bekommen keine Zimmerschlüssel mehr ausgehändigt, sondern Plastikkarten, die mittels des Codes auf den Magnetstreifen, die entsprechende Zimmertüre während des Aufenthalts entriegeln. Danach verliert der Code seine Gültigkeit und so entfällt auch das Sicherheitsrisiko, wenn ein Gast den „Schlüssel“ mit einpackt (was nicht selten passiert, da sich Roomcards weltweit zu beliebten Sammlerobjekten entwickelt haben).

Während des Hotelaufenthalts trägt der Gast diese Plastikkarte immer bei sich. Anders als Flyer, die in der Hotellobby ausliegen, kommen diese Plastikkarten (und ihr Werbeaufdruck) bei jedem Öffnen der Zimmertüre, also in der Regel mehrmals täglich, ins Blickfeld.

Roomcards sind zumeist einseitig mit dem Logo des Hotels bedruckt, die andere Seite ist leer. Dies können sich werbeinteressierte Unternehmen zunutze machen:  Viele Hotels würden sich auch damit begnügen, wenn ihr Logo und die Kontaktdaten auf der Rückseite stehen würden. Die volle Vorderseite würde also als Werbeträger für andere Unternehmen zur Verfügung stehen. Hotelmanager wissen zudem, dass peppige, wechselnde Designs ihre Keycards „aufwerten“ und auch für sie Werbung sind. Hinzukommt, dass sich Hotels gerne die Kosten für Plastikkarten sparen und für Kooperationen dankbar sind. Der Deal ist folgender: Das an der Werbung interessierte Unternehmen gibt nach Absprache mit dem jeweiligen Hotel bei einer Plastikkartendruckerei Plastikkarten in Auftrag, die den Anforderungen des Hotels entsprechen und zusätzlich die eigene Werbung tragen. Diese Plastikkarten überlässt das Unternehmen dem Hotel dann gratis, wodurch beide Parteien einen Nutzen haben.

Wenn Sie an einem Testlauf interessiert sind, kontaktieren Sie die Hotelver- waltung und erkundigen Sie sich, ob generell ein Interesse an einer derartigen Kooperation besteht. Entwerfen Sie dann ein Design für die Karte und lassen Sie dies vom Hotel absegnen. Erkundigen Sie sich nach den Vorgaben für die Plastikkarten:

Magnetstreifen (HiCo oder LoCo) oder Chip (welcher Typ von Chip)? In der Regel entfällt eine Kodierung, diese nehmen die Hotelmitarbeiter selbst vor.

Mit diesen Angaben können Sie einen Schwung Plastikkarten bestellen und diese passend zu Ihrem Design mit Spotlackierung, Prägefoliendruck oder anderen  Verarbeitungsoptionen produzieren lassen. Beachten sollten Sie bei der Wahl der Druckerei unbedingt das Druckverfahren. Der Offsetdruck liefert im Gegensatz zum Digitaldruck ein besseres Druckbild und brillantere Farben, was der Wirkung Ihres Designs und der Werbebotschaft natürlich zugute kommt.

Schick designte Roomcards  werden ihre Werbewirkung nicht verfehlen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Read Full Post »