Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Code’

tt-twitter-big4

Magnetkarten gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: HiCo (HighCoercivity)- und LoCo (LowCoercivity)-Karten unterscheiden sich durch die Feldstärke mit der sie beschrieben und gelesen werden. Die Speicherkapazität und der Aufbau der Magnetstreifen ist bei allen Magnetkarten die/der gleiche.

Auf Magnetkarten befinden sich drei beschreibbare Spuren mit unterschiedlichen Eigenschaften:

  • Spur 1: 76 Nutzzeichen (alphanumerisch 7 Bit/Zeichen)

    Diese Spur ist für Informationen gedacht, die in Verbindung mit einer Datenbank stehen, z.B. bei automatische Einchecksystemen.

  • Spur 2: 37 Nutzzeichen (numerisch 5 Bit/Zeichen)

    Diese Spur ist für numerische Informationen ausgelegt, also z.B. zum Speichern und Angeben von Geldbeträgen oder Kundennummern.

  • Spur 3: 104 Nutzzeichen (numerisch 5 Bit/Zeichen)

    Auch diese Spur kann nur numerische Zeichen, also Zahlen, enthalten und ist für Daten gedacht, die häufig auf den neuesten Stand gebracht, also überschrieben werden sollen.

In Kombination mit einer entsprechenden Software können natürlich Daten, die über 104 Zeichen hinausgehen, gespeichert werden. D.h. nur der Code, den die Software aus den Kundendaten erstellt und der auf der Plastikkarte gespeichert wird, darf die angegebene Länge nicht überschreiten.

Die Feldstärke, mit der die Magnetkarten beschrieben und gelesen werden sollen, beeinflusst die Wahl des Magnetstreifens:

LoCo-Magnetstreifen haben eine Oersted-Einheit von 300, HiCo-Magnetstreifen gibt es mit 2700 und 4000 Oe.  D.h. dass zum Beschreiben und Lesen von Plastikkarten mit LoCo-Magnetstreifen ein geringeres Magnetfeld erforderlich ist. Es heißt aber auch, dass die Kodierung, wenn die Plastikkarte versehentlich mit einem Magnetfeld in Kontakt kommt, also z.B. auf einen Lautsprecher gelegt wird, u.U. beschädigt wird.

HiCo-Karten sind also aufgrund der höheren Feldstärke vor allem strapazierfähiger was die Beeinträchtigung durch magnetische Felder angeht, d.h. sie können nicht versehentlich durch äußere Einflüsse gelöscht werden. Außerdem sind sie auch bei intensiver Nutzung und mit Verschmutzungen eher lesbar. Äußerlich lässt sich LoCo und HiCo nicht unterscheiden, allerdings werden für LoCo meist braune, für HiCo schwarze Magnetstreifen verwendet.

EC-Karten und Kreditkarten sind übrigens zumeist LoCo-Magnetkarten, da sie auf einem Standard beruhen, der eingeführt wurde, bevor  die HiCo-Technologie entwickelt wurde.

Ob HiCo oder LoCo, das hängt zu guter Letzt von Ihren Magnetkarten-Schreib- und Lesegeräten ab. Alle Geräte können LoCo-Magnetkarten beschreiben, aber nur entsprechend starke Geräte können HiCo-Magnetstreifen beschreiben. Bitte informieren Sie sich im Datenblatt Ihres Gerätes. Im Zweifelsfall bestellen Sie am besten LoCo-Magnetkarten. Wir bieten beide Versionen an.

Suchen Sie noch nach passenden Kodiergeräten? Dann googeln Sie einfach nach „Lese- und Schreibgerät Magnetkarten“ oder „Codierer Magnetkarten“ und Sie werden eine breite Auswahl finden.  Als Anhaltspunkt: Schreibgeräte für LoCo-Magnetkarten bewegen sich üblicherweise im Preisbereich von 400 Euro, HiCo-Codierer gibt es ab ca. 1000 Euro.

Read Full Post »

Giugliano-transparente-visitenkarte-banner

Aufgrund des großen Zuspruchs unserer Sommeraktion „Vor-Ferien-Rabatt“ wird außerplanmäßig gegen Ende der Woche noch ein Druck auf dem kristallklaren PVC stattfinden. Dafür nehmen wir noch Aufträge an, die bis Donnerstag 30. Juli um 12 Uhr eingehen. Aufträge, die nach diesem Annahmeschluss eingehen, können erst Anfang September gedruckt werden.

Der bisherige Gutschein-Code bleibt gültig und es werden damit bei Bestellungen von kristallklarem Visitenkarten 30 Euro vom Rechnungsbetrag abgezogen. Bitte geben Sie dazu einfach in das Gutscheinfeld SOMMER ein.

PS. Für die ganz, ganz Schnellentschlossenen: Druckaufträge auf dem halbtransparenten PVC werden noch bis morgen Früh um 9 Uhr angenommen 😉

Read Full Post »